Mit ebock fit durch den Advent

Bist du viel mit dem E-Bike unterwegs und hörst immer wieder, dass du dich mit dem E-Bike sowieso nicht wirklich anstrengen musst? Oder hast du selbst das Vorurteil, dass E-Biken kaum etwas für deine Fitness tut?

Der Kalorienverbrauch ist von verschiedenen Faktoren abhängig, zum Beispiel der Trittkraft, des Tempos, der Beschaffenheit der Strecke und natürlich der gewählten Unterstützungsstufe. Wenn du mit mehr Energie in die Pedale trittst, ist dein Kalorienverbrauch höher. Dies passiert zum Beispiel, wenn du bergauf fährst, eine tiefere Unterstützungsstufe wählst oder dein Tempo erhöhst.

Im Gegensatz zu normalem Fahrradfahren ist E-Biken durch die elektrische Unterstützung natürlich grundsätzlich weniger anstrengend. Aber wenn du nicht in die Pedale trittst, liefert der Motor auch keine Unterstützung. Du bist also auch mit dem E-Bike ständig in Bewegung und steigerst damit deine Ausdauer und verbrauchst Kalorien. Dazu kommt, dass man mit dem E-Bike oft häufiger und länger unterwegs ist als mit einem normalen Fahrrad.

Sportmediziner gehen davon aus, dass bei durchschnittlicher Belastung auf dem E-Bike rund 300 Kalorien pro Stunde verbrannt werden. Beim Joggen verbrennt man je nach Tempo zwei- bis dreimal mehr. E-Biken ist allerdings sehr gelenkschonend und kann ganz einfach in den Alltag integriert werden, zum Beispiel wenn du das E-Bike für deinen Arbeitsweg oder die Erledigung deiner Einkäufe einsetzt.

Übrigens, abhängig davon welches Display bei deinem E-Bike verbaut ist, kannst du deinen Kalorienverbrauch noch während deiner E-Bike Tour verfolgen.  Dazu beraten wir dich auch gerne bei uns im E-Bike Center direkt am Stadtplatz von Mürzzsuchlag. Probiere es einfach selbst aus, wie sich die einzelnen Faktoren auf deinen Verbrauch auswirken und wähle zum Beispiel das nächste Mal für deinen Arbeitsweg ausschließlich eine mittlere statt die höchste Unterstützungsstufe.